Das europäische Stromnetz

Die schnell zunehmenden Mengen an fluktuierendem Ökostrom drohen das gesamte Übertragungsnetz Europas zu destabilisieren.

Quelle: www.manager-magazin.de vom 20.08.13

 

Pumpen bei steifer Brise zum Beispiel die Windräder in Mecklenburg-Vorpommern zu viel Watt in die Leitungen, schwappen diese Mengen ungeplant ins Nachbarland Polen hinüber. Dort überlasten sie das ohnehin fragile Hochspannungsnetz.

An 77 Tagen hätten seine Männer 2012 zeitweise Windkraftanlagen abschalten müssen, um das Netz stabil zu halten. Auch die unerwünschten Grenzüberschreitungen hätten zugenommen.

Auch in Tschechien, der Slowakei und in Ungarn überrollt deutscher Windstrom das Elektrizitätsnetz und stört dessen empfindliche Balance.

Mit jedem Megawatt aus Wind und Sonne, das in Deutschland mehr erzeugt wird, sehen die Nachbarn das Risiko eines Blackouts steigen.

Elektrizität folgt der Physik und nicht der Politik 

Von den 3800 Kilometern neuer Hochspannungstrassen, die für die Durchleitung des Windstroms notwendig sind, wurden bisher erst 268 Kilometer gebaut.

Noch hat die Invasion der deutschen Windenergie in Europas Netzen nicht zum Totalzusammenbruch geführt. "Aber wir müssen uns heute um ein Vielfaches stärker anstrengen, um einen Blackout zu verhindern", sagt Martin Fuchs, Vorstand des für den Nordseestrom zuständigen Netzbetreibers Tennet. Immer häufiger würden die Sicherheitsmargen in den Kontrollstellen bis an den Rand ausgereizt. Eine solche Dauerbelastung der Systeme ist nicht nur brandgefährlich für die Versorgung einer der wichtigsten Wirtschaftsregionen der Welt.

Österreich dient als eine Art energiestrategische Pufferzone.

Statt einmal alle drei Tage müssen wir heute dreimal am Tag agieren - nur wegen der Skurrilitäten der deutschen Energiewende. Das macht die Stromversorgung nicht sicherer.

Dennoch können sie ihre nationalen Leitungen nicht gegen den unerwünschten Transitverkehr abschotten, dazu ist der Kontinent schon zu eng verdrahtet und die gegenseitige Abhängigkeit zu groß.

Jede Menge koordinierte Maßnahmen der Übertragungsnetzbetreiber sorgten bislang dafür, dass die Lichter in Europa nicht ausgingen.

"Die Politik muss begreifen, was für ein komplexes System das europäische Elektrizitätssystem ist"

 

Die Zeit drängt. In komplexen System kommen u.a. zeitverzögerte Wirkungen zum Tragen ...

http://www.manager-magazin.de/magazin/artikel/energiewende-nachbarlaender-erklaeren-deutschland-den-stromkrieg-a-915433.html