"Ein Blackout ist auch in Österreich jederzeit möglich."

Gerade jetzt im Winter stehen die Stromversorger vor besonderen Herausforderungen, denn in dieser Jahreszeit gibt es große Schwankungen im Stromnetz. Diese müssen ständig ausgeglichen werden. Gelingt das nicht, droht ein totaler Stromausfall, ein Blackout. Das ist auch in Österreich nicht ganz ausgeschlossen.

Quelle: Ö1 vom 12.01.13

Gehard Christiner von APG (Austrian Power Grid), dem Übertragungsnetzbetreiber, der dafür sorgt, dass Österreich mit Strom versorgt wird: "Ich glaube, es wäre falsch zu sagen, es gibt kein Risiko gibt. Das Wichtige ist, dass wir auf alle Eventualitäten vorbereitet sind."

"Das größte Problem sehen wir, wenn es Leitungsüberlastungen gibt, die dann mit einem möglicherweise unerwarteten Ausfall einer Leitung dazu führen, dass es zu einer Kettenreaktion kommt und dann kann das ganze sehr schnell gehen."

 In Deutschland etwa wird Windenergie gefördert und stark ausgebaut. Wenn dort zu viel produziert wird, fließt Strom ins österreichische Netz, und wenn die Windräder im Burgenland und in Niederösterreich voll laufen, könne das Netz überlastet werden, so Christiner, denn der Ausbau der Windenergie schreite schneller voran als der Netzausbau.

Erneut warnt ein - der größte österreichische - Netzbetreiber vor der Blackoutgefahr.

Sind wir wirklich darauf vorbereitet?