Sicherheit in industriellen Kontrollsystemen

Vorwort Editor Dipl.-Ing. Thomas Bleier 

Die allgegenwärtige Vernetzung unterschiedlichster Systeme macht auch vor der Industrie nicht Halt – ganz im Gegenteil: Altgediente industrielle Steuerungssysteme (ICS) stehen vor der Herausforderung, plötzlich mit neuen Schnittstellen versehen zu werden und damit einer Vielzahl von Bedrohungen aus dem Internet gegenüberzustehen – und in Zukunft sollen Daten durchgängig vom Web-Shop bis hin zum Industrieroboter, der das Produkt schließlich fertigt, über automatisierte elektronische Schnittstellen fließen („Industrie 4.0“). Die Motivation hinter diesen Anstrengungen ist meist eine Steigerung der Effizienz oder Senkung der Kosten, und oft kann man das auch erreichen – Sicherheitsfachleute warnen aber vor den zusätzlichen Gefahren, die solche Lösungen mit sich bringen. Soll man also wieder zurück und die technischen Möglichkeiten der neuen Systeme einfach nicht nützen? Ich glaube nicht, dass das die Lösung sein kann – ohne technischen Fortschritt wären wir noch immer in der Steinzeit. 

Quelle: Newsletter GIT-2014-09 Sicherheit in industriellen Kontrollsystemen

ICS Security ermöglicht Industrie 4.0

Im Rahmen der Hightech-Strategie 2020 etablierte die deutsche Bundesregierung das Zukunftsprojekt Industrie 4.0, um die Leistungsfähigkeit der deutschen Industrie auf eine neue Stufe zu heben. Die Verschmelzung von physischer und digitaler Welt und die Vernetzung von Maschinen und Menschen sollen neue und effizientere Geschäftsmodelle für die deutsche Industrie ermöglichen und somit den deutschen Maschinenbau und die Industrie gegenüber der Konkurrenz aus Amerika und Asien stärken.
In diesen Hightech-Fabriken der Zukunft sollen speziell dem Kundenwunsch angepasste Produkte vorzugsweise in Stückzahl eins gefertigt werden. Um das zu realisieren, werden die produzierten Bauteile mit einer digitalen Identität verschmolzen und alle produktrelevanten Daten mittels IT und Industriesteuerungen (ICS) gesammelt. Analysiert werden können beispielsweise Maschinenlaufzeiten, Maschinenzustände, Stillstandzeiten, Materialflüsse und Prozess- und Qualitätsdaten. Somit werden künftig auch die Begriffe wie Big Data, M2M, Cloud und Internet of Things für die Projektierung und den Betrieb von Produktionsanlagen, Gebäuden und kritischer Infrastruktur enorme Relevanz haben. >>mehr

Dipl.-Ing. (FH) Herbert Dirnberger, MA
Leiter der Arbeitsgruppe ICS Security
Cyber Security Austria