Hacker attackieren Stromnetz

Eine Gruppe von Hackern ist laut der Sicherheitsfirma Symantec in die Computersysteme mehrerer Energiewirtschaftsunternehmen eingedrungen – unter anderem auch in Deutschland. Die Angreifer hätten dabei auch die Stromversorgung in den betroffenen Ländern stören können, warnen die Sicherheitsexperten.

Quelle: www.t-online.de vom 30.06.14

Angriffsziele seien Betreiber von Energienetzen und Pipelines, Stromerzeuger sowie Anbieter von Technik für die Branche gewesen.

Die Hacker-Gruppe, die unter dem Namen "Dragonfly" (Libelle) bekannt ist, habe ihre Schadsoftware in Systeme der Unternehmen eingeschleust. Damit habe sie nicht nur Informationen sammeln, sondern zum Teil auch die Kontrolle über Technik übernehmen können.

Unter den betroffenen Unternehmen seien in den USA, Spanien, Frankreich, Italien, Deutschland, der Türkei und Polen ansässig.

Den Hackern gelang es, ihren Softwarecode in mehrere Programme zur Steuerung von Industrieanlagen einzuschleusen. Darunter sei zum Beispiel Software gewesen, die in Windkraftanlagen und Biogas-Kraftwerken verwendet werde.

Die Angreifer seien in der Lage gewesen, die Energieversorgung der betroffenen Länder erheblich zu stören

Die zunehmende Vernetzung der Energiebranche sei ein grundsätzliches Problem, sagte Wüest. Auf viele Systeme kann über das Internet zugegriffen werden, um sie aus der Ferne zu warten. Damit könnten Systeme und Netze zwar effizienter unterhalten werden, es eröffne aber auch neue Möglichkeiten für Angriffe.

 

Auch wenn Österreich nicht direkt betroffen zu sein scheint, sei hier einmal mehr der Hinweis erlaubt, dass wir von einem europäischen Verbundsystem sprechen. Da ist es egal, wo der Dominostein - etwa durch einen Cyber-Angriff - umfällt. Zum falschen Zeitpunkt würden wohl weite Teile der europäischen Stromversorgung zusammenbrechen.

 Dieser aktuelle Zwischenfall sollte einmal mehr zum Nachdenken anregen, ob und in wie fern "Smart"-Lösungen wie sie derzeit angedacht sind, unsere Probleme in der Stromversorgung lösen werden können. In der IT-Welt konnten die Sicherheitsprobleme bisher nicht unter Kontrolle gebracht werden, ganz im Gegenteil. Warum das im Stromnetz anders sein sollte, konnte noch niemand beantworten.