Patienten "knackten" Schmerzpumpen

"Codes waren im Internet abrufbar - Konsequenzen in mehreren österreichischen Spitälern"

Quelle: Der Standard vom 15.10.12 

"Zwei im April 2011 bei Kämpfen in ihrer Heimat schwer verletzte Libyer haben im Linzer Allgemeinen Krankenhaus (AKh) die Codes für Schmerzpumpen geknackt und sich selbst viel zu hohe Dosierungen verabreicht. Sie mussten tagelang in der Intensivstation behandelt und teils künstlich beatmet werden, einer erlitt beinahe einen Atemstillstand."

Es gibt nichts, was es nicht gibt ...