Bordelektronik als Angriffsziel

"Von ABS und ESP über Berganfahr- und Einparkhilfen bis zu Internetradio, Sprachsteuerung und E-Mail: Zusätzlich zu Assistenzsystemen erobern auch immer mehr IT-Spielereien das Cockpit. Doch mit der Komplexität der Bordsysteme steigt auch die Anfälligkeit für Fehler im Programmcode."

"Bisher sind Softwarepannen im Auto meist auf eine mangelhafte Entwicklung zurückzuführen und können durch Updates gelöst werden. Doch in Zukunft, wenn die Autos standardmäßig ans Internet angebunden und auch untereinander vernetzt sind, werden die IT-Systeme auf Rädern auch die Aufmerksamkeit von Virenautoren wecken."

Quelle: http://www.orf.at/ 

Komplexe Systeme
Diese fundamentalen gesellschaftlichen Veränderungen werden durch eine massive technische Vernetzung ermöglicht, die nicht nur zu positiven Effekten führt. So entstehen etwa komplexe Systeme, die sich durch Nichtlinearität und ständige Rückkoppelungen auszeichnen, welche den weiteren Prozessverlauf beeinflussen. Eingriffe wirken sich häufig zeitverzögert aus, was leicht zur Übersteuerung führt. Indirekte Wirkungen verhindern eine Ursachenzuordnung.

Die Lösung eines Problems führt daher zur Schaffung von mehreren neuen und auch zeitverzögerten Problemen. Erschwerend kommen exponentielle Entwicklungen hinzu, die für Menschen oft schwer erfassbar sind. Noch weitreichender wirkt sich die unkontrollierte Vernetzung über Systemgrenzen hinaus aus. Diese kommt einem medizinischen Krebsgeschwür gleich. Ein solcher Krebs ist auch während der Wachstumsphase sehr erfolgreich - bis zu dem Zeitpunkt, wo er seinen Wirt überfordert und de facto Selbstmord begeht.

Fehler im System
In der Natur bewähren sich nur Systeme, wo sich ein Fehler im Subsystem nicht automatisch auf das ganze System negativ auswirken kann. Diesem Grundsatz wird in unserer technischen Welt vielfach widersprochen, ob dies beim Internet ist, wo sich Schadsoftware in wenigen Minuten über die ganze Welt ausbreiten kann, oder im Bereich der Stromversorgung, wo es heute riesige Netzbereiche gibt.

Mittlerweile steigt unter IKT-Sicherheitsfachleuten die Sorge, dass sich die Schadsoftwareentwicklung verselbstständigen und genau zu solchen Schreckensszenarien führen könnte. Es handelt sich hierbei um keine theoretischen Annahmen mehr. Eine solche Fehlentwicklung könnte jederzeit Realität werden! 

mehr dazu unter "Blackout - Die Netzwerkgesellschaft und das nationale Krisenmanagement"